Vertrag

Anmerkung: Verträge unter Verschluss waren lange vor der Entwicklung des Leistungserforderniss in Gebrauch. Sie waren ursprünglich in der Regel mit einem tatsächlichen Siegel beeindruckt, aber heute kann das Wort Siegel, die Abkürzung L.S., oder Wörter wie “signiert und versiegelt” oder “Zeuge mein Siegel” an die Stelle des Siegels treten. Ohne einen eindeutigen Hinweis auf die Absicht der Parteien reicht das Vorhandensein eines Siegels, wie z. B. eines Firmensiegels, jedoch nicht aus, um einen Vertrag unter Verschluss zu schaffen. Verträge unter Verschluss haben eine wesentlich längere Verjährung als Verträge, die auf Gegenleistung beruhen. Hinweis: Verträge müssen von Parteien mit der erforderlichen Kapazität (als Alter oder geistige Solidität) abgeschlossen werden und einen rechtmäßigen, nicht kriminellen Gegenstand haben. Außer in Louisiana erfordert ein gültiger Vertrag auch Rücksichtnahme, Gegenseitigkeit der Verpflichtungen und ein Treffen der Geister. In Louisiana bedarf ein gültiger Vertrag der Zustimmung der Parteien und einer Ursache für den Vertrag zusätzlich zur Kapazität und einem rechtmäßigen Gegenstand.

Verträge sind Versprechen, die das Gesetz durchsetzen wird. Das Vertragsrecht unterliegt im Allgemeinen dem staatlichen Common Law, und obwohl das allgemeine Gesamtvertragsrecht im ganzen Land üblich ist, können einige spezifische gerichtliche Auslegungen eines bestimmten Vertragsbestandteils von Staat zu Staat unterschiedlich sein. In Indien unterliegen E-Verträge dem Indian Contract Act (1872), nach dem bestimmte Bedingungen erfüllt werden müssen, während ein gültiger Kontakt formuliert wird. Bestimmte Abschnitte des Information Technology Act (2000) sehen auch die Gültigkeit von Online-Verträgen vor. [20] Die Allgemeine-Rechts-Doktrin der Vertragspraxis sieht vor, dass nur diejenigen, die Vertragsparteien sind, dagegen klagen oder verklagt werden dürfen. [83] [84] Der führende Fall Tweddle v Atkinson [1861] [85] zeigte sofort, dass die Doktrin die Absicht der Parteien widersam machte. Im Seerecht haben die Fälle Scruttons v Midland Silicones [1962] [86] und N.Z. Shipping v Satterthwaite [1975][87] festgelegt, wie Dritte den Schutz von Beschränkungsklauseln innerhalb eines Konnossements erlangen konnten. Einige Ausnahmen des Common Law wie Agentur, Abtretung und Fahrlässigkeit erlaubten eine gewisse Umgehung von Privity-Regeln,[88] aber die unpopuläre[89] Doktrin blieb intakt, bis sie durch den Contracts (Rights of Third Parties) Act 1999 geändert wurde, der folgendes vorsieht:[90] Die Erstellung eines Bauvertrags in jedem Projekt ist eine mühsame Aufgabe, weshalb es praktischer und effizienter ist, eine Standardvorlage zu haben, die Sie leicht anpassen und drucken können. JotForm bietet eine Beispielvorlage für Bauverträge, die Sie herunterladen, bearbeiten, Bilder oder Logos hinzufügen, signieren, drucken oder für die zukünftige Verwendung speichern können. Vertrag, in der einfachsten Definition, ein Versprechen durchsetzbar durch das Gesetz.

Das Versprechen könnte sein, etwas zu tun oder etwas zu unterlassen. Die Vertragserfüllung erfordert die gegenseitige Zustimmung von zwei oder mehr Personen, von denen eine in der Regel ein Angebot macht und eine andere akzeptiert. Hält eine der Parteien das Versprechen nicht ein, hat die andere Anspruch auf Rechtsbehelf. Das Vertragsrecht befasst sich mit Fragen wie der Frage, ob ein Vertrag besteht, was er bedeutet, ob ein Vertrag gebrochen wurde und welche Entschädigung dem Geschädigten zusteht.